Aktuelles
Wort zum neuen Jahr 2010: "Damit ihr Hoffnung habt"
Diözesankomitee Paderborn und Landesausschüsse Westfalen und Lippe des Deutschen Evangelischen Kirchentages

Eine Verheißung in den Ohren,

einen Stern vor Augen,

meine Gaben in den Händen,

mach ich mich auf den Weg.“

So heißt es in einem weihnachtlichen Lied der Musikgruppe „Horizont“. Zu Beginn des Jahres 2010 machen sich Christen in den Gemeinden und Verbänden der evangelischen und katholischen Kirche wieder neu auf den Weg, um die christliche Botschaft zu den Menschen zu bringen. Dies geschieht in vielerlei Weise, im Gottesdienst und in Wort und Tat im Alltag der Welt.

Allen, die sich in Westfalen und Lippe engagieren und Verantwortung zeigen für ihre Mitmenschen, für die Schöpfung, für Gerechtigkeit und für Frieden, sind wir sehr dankbar.

Sie sind die Gaben, die wir als Christen mit einbringen in die Gestaltung unserer Gesellschaft.

 

Das Jahr 2010 wird in besonderer Weise von ökumenischem Geist geprägt sein. Den Auftakt dazu bildet der geplante Kirchentagssonntag am 31. Januar. Dabei werden wir in möglichst vielen Gemeinden und Pfarreien unsere Verbundenheit in gemeinsamen Gottesdiensten und Veranstaltungen zeigen. Wir wollen damit auch auf den 2. ökumenischen Kirchentag hinweisen, der vom 12. bis 16. Mai 2010 in München stattfinden wird. Wir hoffen darauf, dass sich viele Christen und Christinnen aus Westfalen und Lippe auf den Weg in die bayerische Landeshauptstadt machen und damit auch ein deutliches Zeichen für die Ökumene setzen werden.

Im Vorbereitungsheft zu diesem Kirchentagssonntag schreiben die Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Dr. Ellen Ueberschär, und der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Dr. Stefan Vesper :

Viele fragen uns: Was bringt ein zweiter Ökumenischer Kirchentag an Mehrwert? Wann wird es ökumenische Fortschritte geben? Wann wird in der Abendmahlsfrage etwas vorangehen? Alles Fragen, die wir nicht von oben herab und nicht allein beantworten wollen und können. Wenn wir nüchtern feststellen, dass die evangelisch-katholische Ökumene in den letzten Jahren keine Quantensprünge gemacht hat, dann bedeutet das noch lange nicht, dass das ökumenische Leben erlahmt ist. Für viele Gemeinden und Pfarreien, Priester und Pfarrerinnen, diakonische und karitative Initiativen und Organisationen ist die Zusammenarbeit selbstverständlich. Das ist es, was auf dem Ökumenischen Kirchentag sichtbar werden soll.“

Damit Ihr Hoffnung habt“ heißt das Leitwort dieses großen Glaubensfestes zu dem über 100.000 Dauerteilnehmende in München erwartet werden. Es kann uns Gott als den Grund unserer Hoffnung entfalten. Und es soll gleichzeitig ein Signal der Ermutigung sein. Mutmachende Signale finden sich auch auf der Internetseite www.oekt-zeichenderhoffnung.de , die wir als Plattform und Ideenbörse für besondere ökumenische Aktivitäten in Westfalen und Lippe eingerichtet haben.

Wir rufen dazu auf, das Jahr 2010 zu einem Jahr der Ökumene zu machen. In Gemeinden, Verbänden und Gruppen, in Städten und Dörfern können Christinnen und Christen der unterschiedlichen Konfessionen gemeinsam ihrer Hoffnung Ausdruck geben, sie können Träger der Hoffnung auf eine bessere, friedlichere und gerechtere Welt sein. Das ist es, was auf dem Ökumenischen Kirchentag in München sichtbar werden soll, das ist es aber auch, was wir in Westfalen und Lippe im Jahr 2010 sichtbar machen wollen.

Wir laden Sie ein, sich mit uns auf den Weg zu machen und unsere Hoffnung zu teilen.

Wir wünschen Ihnen allen Gottes reichen Segen für das neue Jahr 2010.

 

Diözesankomitee im Erzbistum Paderborn
Ansgar Kaufmann, Vorsitzender

Landesausschuss Westfalen des Deutschen Evangelischen Kirchentages
Manfred W. Schwarz, Vorsitzender

Landesausschuss Lippe des Deutschen Evangelischen Kirchentages
Rolf-Joachim Krohn-Grimberghe, Vorsitzender


Zurück zur Übersicht der Artikel

Was raten wir den Räten
Eine Stellungnahme des Diözesankomitees im Erzbistum Paderborn
mehr...

Adresse des Diözesankomitees:
mehr...