Aktuelles
Jugendliche sind die großen Gewinner beim 12. Schöpfungspreis
Preisverleihung: 11.09. 2010 – Fest der Kirchen – Landesgartenschau Hemer

Vertreter von KLJB und Diözesankomitee mit Weihbischof Grothe (Foto:P.Decker)
Erzbistum/Hemer. Das Engagement von Kindern und Jugendlichen stand im Mittelpunkt der Preisverleihung des Wettbewerbs "Solidarisch leben in Gottes Schöpfung", die am 11.09.2010 im Rahmen des Festes der Kirchen auf der Landesgartenschau in Hemer stattfand. Neun Gruppen aus den Bereichen Jugendverbände, Messdienerarbeit und Schule wurden durch den Vorsitzenden Ansgar Kaufmann und Weihbischof Manfred Grothe ausgezeichnet.

Das Bronzerelief mit einer Darstellung des Sonnengesangs des Hl. Franziskus geht als Wanderpreis an den ersten Preisträger, die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) im Erzbistum Paderborn  für das Projekt „StudioHoink Vielfalt entdecken - Schöpfung bewahren“. "Ich freue mich über die Vielfalt und Kreativität, mit der die Landjugend gehandelt hat" so lobte Weihbischof Grothe die KLJB für Ihren Einsatz für die Bewahrung der Schöpfung und verwies auf die KLJB-Homepage, wo viele Beispiele aus dem Projektzeitraum zu finden sind. Als "zutiefst christliche Aufgabe" benannte der Weihbischof den Auftrag aller Christen und Christinnen, sich für den Schutz des Lebens und der Schöpfung einzusetzen.

 Klimawandel, Artenvielfalt und andere Schöpfungsthemen haben Kinder- und Jugendgruppen durch die Erstellung von  Podcasts (Videodateien) aufbereitet. Ehrenamtliche Podcast-Redakteure der KLJB haben im zweijährigen Projektzeitraum eine intensive Auseinandersetzung mit der Schöpfung unterstützt. Das Podcast-Studio im KLJB-Haus in Rüthen-Hoinkhausen bietet weiterhin -  auch über den Projektzeitraum mit  vielen Begleitveranstaltungen hinaus - die technischen Möglichkeiten für Gruppen der KLJB und andere Beleggruppen. Informationen zum Projekt finden Sie hier.

2. Preis: DPSG Hagen (Foto: P.Decker)
Den 2. Preis erhielten jeweils die DPSG St. Elisabeth Hagen und die DPSG Vinzenz Palotti Olpe für Projekte, die im Rahmen der 72h-Aktion des BDKJ 2009 durchgeführt worden sind.

 

 

In Hagen waren beim Bau eines Wald-Erlebnis-Pfades mit 11 Stationen etwa 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene beteiligt.  

2. Preis: DPSG Olpe (Foto: P.Decker)

 

 

 

In Olpe wurde auf dem Walderlebnispfad für Menschen mit Behinderungen ein Blindenleitsystem errichtet.

 

 

Sonderpreis: Messdiener Rietberg (Foto P. Decker)

 

 

Mit einem Sonderpreis wurde das Projekt „Miniburg“ der Messdiener im Pastoralverbund Rietberg-Süd ausgezeichnet, das als großes Bauprojekt aus dem Rahmen fällt und daher mit einer gesonderten Auszeichnung gewürdigt worden ist.

 

 

 

Die Jury wollte darüber hinaus das Engagement weiterer Gruppen würdigen. Daher gingen Anerkennungspreise an: die Katholische Junge Gemeinde (KJG), Diözesanverband Paderborn für die Erstellung einer Handreichung zum kritischen Konsum,  die DPSG Dreis-Tiefenbach für die Renaturierung eines Baches, das Edith-Stein-Berufskolleg Paderborn für die Erstellung des Podcasts „Klimaschutz beim Essen“,  die DPSG St. Pankratius Belecke für die Errichtung eines Insektenhotels und die KJG/CU St. Michael Brakel für den Bau einer Vogelvoliere.

Alle Gruppen erhielten Urkunden und Geldpreise als Anerkennung für ihren Einsatz und zur Unterstützung ihrer zukünftigen Arbeit.

 

Das Diözesankomitee informierte auf der Landesgartenschau über die Arbeit des Laiengremiums.

 

 

 

Das Projekt "Die Fußwaschung - Ein Bild auf dem Weg" wurde mit seinem letzten Einsatz bei Fest der Kirchen nach nun siebenjähriger Projektlaufzeit abgeschlossen.

 

Weitere Fotos von der Preisverleihung folgen.

 

 

v.l.:Anke Schröder, Dr. Peter Witte, Gabriele Leifeld, Karin Stieneke
In der Jury unter Leitung des Vorstandsmitglieds Dr. Peter Witte wirkten mit:

Anke Schröder, Superintendentin des Kirchenkreises Paderborn, Gabriele Leifeld, Referentin beim mundus Eine Welt e.V., Georg Fuhs, Mitglied im Diözesankomitee und Karin Stieneke, Geschäftsführerin des Diözesankomitees.

 

Die Themen Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung haben in der Arbeit der Vertretung der katholischen Laien aus den Räten und Verbänden im Erzbistum Paderborn (früher Diözesantag jetzt Diözesankomitee) immer einen hohen Stellenwert gehabt. Ausdruck hierfür war die Ausschreibung eines Wettbewerbs, der 1988 zunächst als Umweltpreis besondere Schöpfungsprojekte in Gemeinden, Einrichtungen und Verbänden würdigen sollte. Der Wettbewerb ist ab 1994 um den Gedanken der weltweiten Solidarität erweitert worden und trägt seither den Titel „Solidarisch leben in Gottes Schöpfung“. Bisher haben sich mehr als 250 Gruppen am Wettbewerb beteiligt.

Das Diözesankomitee hat für beide Amtszeiten (2005-2009 und 2009-2013) einen eigenen Arbeitskreis „Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung“  eingerichtet, der sich kontinuierlich mit den Themen solidarisches Handeln, Friedensarbeit und Schöpfungsbewahrung beschäftigt. Schwerpunkt der 12. Ausschreibung ist das Thema Klimaschutz. Der AK hat dazu auch Anregungen für Gemeinden und Verbände entwickelt und stellt diese in dem Faltblatt „Es ist (noch) Zeit zu handeln“ vor.

 

Weitere Informationen:

 

 


Zurück zur Übersicht der Artikel

Was raten wir den Räten
Eine Stellungnahme des Diözesankomitees im Erzbistum Paderborn
mehr...

Adresse des Diözesankomitees:
mehr...