Aktuelles
Aufruf zur Mitwirkung am Katholikentag 2014 in Regensburg

Musiker und Musikerinnen, Theaterleute, Kabarettisten und
Kleinkünstler können sich ab sofort mit ihren Ideen und Beiträgen beim 99.
Deutschen Katholikentag einbringen. Sie haben großen Anteil an der Lebendigkeit
des Katholikentags und bereichern ihn mit Auftritten - auf den Bühnen in der
Stadt, bei der Gestaltung von Gottesdiensten und thematischen Veranstaltungen.

Die Beiträge sollen sich am Leitwort des Katholikentags
in Regensburg "Mit Christus Brücken bauen" orientieren. Vorschläge
können bis zum 31. Juli 2013 eingereicht werden.

 

Noch bis 30. Juni 2013 können sich katholische
Organisationen und ihre ökumenischen Partner, kirchliche Verbände und Vereine,
Hilfswerke, Bistümer, Ordensgemeinschaften und Laienräte für einen Stand auf
der Kirchenmeile bewerben. In den Zelten der Kirchenmeile wird die Vielfalt des
kirchlichen Lebens und des Katholizismus in Deutschland erfahrbar: Mehr als 250
Institutionen tauschen sich aus und geben den Besuchern Einblick in ihre
Arbeit.

 

Die entsprechenden Formulare für beide Bewerbungen sind
im Internet unter www.katholikentag.de/dabeisein.html
abrufbar.

 

"Der Katholikentag lebt vom Engagement vieler",
betont Stefan Vesper, Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen
Katholiken (ZdK), das den Katholikentag veranstaltet. "Nur wenn viele
gemeinsam Brücken bauen, kann er wirklich und tatkräftig gelingen", so
Vesper.

 

Der 99. Deutsche Katholikentag findet von 28. Mai bis 1. Juni 2014 in Regensburg statt. Erwartet werden viele Zehntausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet sowie der Region. Katholikentage werden vom ZdK in der Regel alle zwei Jahre an wechselnden Orten veranstaltet. Der 98. Deutsche Katholikentag fand 2012 in Mannheim statt, 2010 trafen sich Christinnen und Christen beim Zweiten Ökumenischen Kirchentag in München.


Zurück zur Übersicht der Artikel

Was raten wir den Räten
Eine Stellungnahme des Diözesankomitees im Erzbistum Paderborn
mehr...

Adresse des Diözesankomitees:
mehr...