Aktuelles
3000 Euro für ein besonderes ökumenisches Projekt
Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen lobt Ökumenepreis 2015 aus

Frankfurt. Projekte und Initiativen, die auf besondere Weise zur Einheit der Christen beitragen und ein gemeinsames Engagement von Christinnen und Christen verschiedener Konfessionen fördern, will die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) mit dem Ökumenepreis 2015 auszeichnen. Der Preis, der mit 3000 Euro dotiert ist, wird zum zweiten Mal vergeben und am 25. Januar 2015 in Schwerin verliehen werden. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2014.

Den ersten Ökumenepreis der ACK im Jahr 2013 hatte die Initiative „Göttinger Psalter“ erhalten. Idee des Projekts war es, alle 150 Psalmen in die breite Öffentlichkeit zu bringen – und zwar stadtweit und ein ganzes Jahr lang. Diese Idee setzte eine ungeheure Kreativität frei und sprach viele verschiedene Akteure aus unterschiedlichen Konfessionen an. Im Jahr 2015 wünscht sich die ACK wieder einen innovativen Preisträger, mit dem ein außerordentliches ökumenisches Engagement gewürdigt und als gutes Beispiel weitergetragen werden soll. Für den Preis 2013 hatten sich rund 100 Gemeinden, Initiativen, Einrichtungen und Einzelpersonen beworben.

Bewerbungsschluss ist der 30. September 2014, dann wird eine fachkundige und ökumenischerfahrene Jury den Preisträger aussuchen. Der diesjährige Ökumenepreis ist mit 3000 Euro ausgeschrieben und wird durch die Versicherer im Raum der Kirchen und die Bank für Kirche und Caritas unterstützt. Schirmherr des Ökumenepreises ist der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, Pfarrer Olav Fykse Tveit. Die Bewerbung ist online unter www.oekumenepreis-der-ack.de möglich, dort können auch Formulare heruntergeladen werden. Die Formulare für Bewerbungen können auch in der Ökumenischen Centrale unter Telefon (069) 2470270 angefordert werden.

Alle Infos unter www.oekumenepreis-der-ack.de.


Zurück zur Übersicht der Artikel

Was raten wir den Räten
Eine Stellungnahme des Diözesankomitees im Erzbistum Paderborn
mehr...

Adresse des Diözesankomitees:
mehr...