Aktuelles
2017 – Ein Jahr der Chance auf dem Weg zur Einheit der Christen
Treffen des Diözesankomitees und der DEKT-Landesausschüsse Westfalen und Lippe

Seit der Vorbereitung auf die beiden Ökumenischen Kirchentage (2003 in Berlin, 2010 in München) ist eine intensive Zusammenarbeit zwischen den beiden Landesausschüssen Westfalen und Lippe des Deutschen Evangelischen Kirchentages sowie des Diözesankomitees im Erzbistum Paderborn gewachsen. So traf sich die „AG Hoffnung“ der drei Vorstände dieser Gremien der beiden Kirchen jetzt Ende Februar 2015 wieder, diesmal mit den Verantwortlichen für die Ökumene aus den Kirchenleitungen und aus der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). Im Mittelpunkt des Gesprächs stand dabei die Vorbereitung auf das Erinnerungsjahr 2017 – 500 Jahre nach der Reformation.

Deutlich wurde bei dem Austausch der vielen Planungen, welche große Chance für die Einheit der Christen darin liegt, dass der Rückblick auf die Reformation zusammen erfolgt mit einem klaren Blick in die gemeinsame Zukunft. Das drücken z.B. die  Pläne für ein gemeinsames Christusfest   mit dem Gedanken „Ökumene der Gaben - Ökumene der Umkehr“, ein großer Gottesdienst für NRW in Soest sowie ökumenische Versöhnungsgottesdienste und viele entsprechende Treffen vor Ort aus.

Die Vertreter der Gremien überlegten, wie sie eine thematische Orientierung und eine Navigation durch die vielen Veranstaltungen für die Gemeinden u. Verbände erstellen können. Auch nahmen sie den 36. Evangelischen Kirchentag in Berlin 2017 mit dem großen Schlussgottesdienst in Wittenberg ins Visier. Gerade aus westfälischer Sicht bietet sich dabei eine gute Überleitung in die Zeit danach an - stehen doch anschließend für 2018 in Münster der 101. und für 2019 in Dortmund der 37. Evangelische Kirchentag an. Hier werden die Westfalen und Lipper beraten, wie sie sich engagiert einbringen können.

Treffen der AG Hoffnung Ökumene mit Gästen
Die Teilnehmenden des Ökumene-Treffens des Diözesankomitees im Erzbistum Paderborn und der beiden Landesausschüssen Westfalen u. Lippe in Paderborn: (v. Links) Karin Stieneke (Diözesankomitee), Ulrich Wolf-Barnett  (Westf. Landeskirche), Fritz Tibbe (LA Lippe),  Dr. Michael Hardt (Erzbistum Paderborn), Rolf-Joachim Krohn-Grimberghe (LA Lippe), Manfred Schwarz (LA Westfalen), Dr. Peter Witte (Diözesankomitee), Ursula Riekenbrauck (LA Westfalen), Dr. Burkhard Neumann (ACK), Heike Koch (Westf. Landeskirche u. ACK) und Hans-Georg Hunstig (Diözesankomitee).


Zurück zur Übersicht der Artikel

Was raten wir den Räten
Eine Stellungnahme des Diözesankomitees im Erzbistum Paderborn
mehr...

Adresse des Diözesankomitees:
mehr...